Personen- und Lösungsorientierte Maltherapie


Personen- und Lösungsorientierte Maltherapie LOM® sind anerkannte, eigenständige kunsttherapeutische Methoden.
Die therapeutische Arbeit findet während des Malens im Dialog mit dem Bild statt. Ziel der Maltherapie ist, in nonverbalen Kontakt mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen zu kommen. Malend, also aktiv handelnd, wird sichtbare Veränderung möglich.



Flexibilität in der Ausbildung


Die IHK-Ausbildungen sind modular aufgebaut und werden berufsbegleitend absolviert, dies ermöglicht Flexibilität für die Studierenden.

Die Ausbildung gliedert sich in drei aufbauende, sich ergänzende Teile mit entsprechenden Abschlüssen:

  • Personenorientierte Maltherapie IHK Die Studierenden lernen die Methode der Personenorientierten Maltherapie fundiert kennen und praktisch anwenden. Der IHK Abschluss befähigt zur selbständigen, maltherapeutischen Arbeit mit Kindern und Erwachsenen im pädagogischen, psychosozialen, geriatrischen und soziokulturellen Bereich. Der Lehrgang wird abgeschlossen mit dem Zertifikat «Personenorientierte Maltherapie IHK». Dieses Zertifikat bildet die ideale Voraussetzung ein Malatelier für Erwachsene und Kinder zu führen. 
  • Lösungsorientierte Maltherapie IHK Die Studierenden lernen die Methode der Lösungsorientierten Maltherapie fundiert kennen und praktisch anwenden. Der IHK Abschluss befähigt zur selbständigen oder angestellten maltherapeutischen Arbeit mit Erwachsenen im psychosozialen Bereich. Der Lehrgang wird abgeschlossen mit dem Diplom „Lösungsorientierte Maltherapie IHK“.
  • Kunsttherapie IHK Im abschliessenden Diplomlehrgang vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse in der personen- und lösungsorientierten Maltherapie IHK. Sie können diese in einem Therapieverlauf je nach Indikation entsprechend kombinieren, und setzen sich mit deren Anwendung im klinisch-institutionellen Rahmen auseinander. Zusätzlich werden die Verknüpfung mit anderen kunsttherapeutischen Ansätzen und die aktuellen Entwicklungen innerhalb des Berufsfeldes der Kunsttherapie behandelt, womit eine eigene und fassbare Positionierung im medizinisch/ therapeutischen Umfeld möglich wird. Der Lehrgang wird abgeschlossen mit dem Diplom "Kunsttherapie IHK“.


Die drei Lehrgänge bilden die kunsttherapeutische Methodenausbildung IHK, wie sie für die eidgenössisch anerkannte höhere Fachprüfung in Kunsttherapie (HFP-KST) benötigt wird. Das IHK bietet zusätzlich alle weiteren Module für diese höhere Fachprüfung an.



Information Finanzierung von vorbereitenden Kursen auf eidgenössische Prüfungen


Teilnehmer/ -innen mit Wohnsitz in der Schweiz und der Ausbildung IHK (mit Ausbildungsbeginn im 2017) können nach der Prüfung HFP-KST einen Teil der Ausbildungskosten beim Bund rückfinanzieren lassen.
Zurzeit ist der Betrag mit maximal CHF 10`500 genehmigt.


Lesen Sie dazu das Interview "Bundesbeiträge eidgenössische Prüfungen".


(Stand September 2017)