Wir fühlen und denken in Bildern Das Begleitete Malen ist eine Form der Selbsterfahrung / Therapie, um sich selber auf einer nonverbalen und emotionalen Ebene zu begegnen. Die möglichst wert- und interpretationsfreie Begleitung durch eine ausgebildete Kunsttherapeutin ermöglicht, sich unvoreingenommen mit seinen Bildern auseinanderzusetzen.

Die Malenden treten in Dialog mit ihren Bildern. Mit Unterstützung der Therapeutin können damit wiederkehrende Muster wahrgenommen werden. Während des Malens können dann, aktiv handelnd, Veränderungen erprobt, Selbstheilungskräfte mobilisiert sowie neue Perspektiven gewonnen werden.

Die Bilder werden gemalt, um etwas neu zu verstehen und nicht um Bekanntes zu illustrieren. Die Bilder werden geklärt – nicht erklärt.